Freitag, 9. Januar 2009

Heulende Ehefrau und gute Reno

Ein Mandant war mit dem Auto seiner Gattin verunfallt. Der Unfallhergang war streitig und so kam es zum Prozess, in dessen Rahmen er aussagte. Seine Aussage deckte sich nicht mit den Feststellungen, die der Sachverständige zum Unfall getroffen hatte und so schickte der eifrige Richter die Akte ein paar Stockwerke höher zur Staatsanwaltschaft, die wegen Falschaussage einen Strafbefehl erließ.
Meine Reno, das Goldstück, greift als sie diesen in der Gerichtspost findet, beherzt zum Hörer um dem Mandanten zu sagen, er soll keine Zahlungen leisten, da ich wie mit ihm vereinbart, Einspruch einlegen würde.
Am anderen Ende hebt die heulende Ehefrau meines Mandanten ab, die gerade vom Briefkasten kommt, den Strafbefehl schon in Augenschein genommen hat und quasi schon auf dem Weg zur Bank ist um zu überweisen, weil sie denkt, dagegen könne man nichts machen. Dank an meine Reno, dass sie ihr diesen Zahn gezogen hat.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Würde mich ja mal interessieren wie das ausgegangen ist :-)

Anonym hat gesagt…

Würde mich ja mal interessieren wie das ausgegangen ist :-)