Dienstag, 16. Dezember 2008

Anlagebetrug - da müssen sie meine Frau fragen

Es geht nun schon seit mehr als einem Dutzend Verhandlungstage darum, ob die Angeklagten Anleger um deren Ersparnisse betrogen haben oder nicht. Die Staatsanwaltschaft wollte alle Zeugen hören. Heute ging es los.
Meist waren es Ehepaare, die berichten sollten, wer ihnen wann was als Anlagestartegie empfohlen hatte. Fast schon stereotyp kam von den Herren die Aussage: "Das weiß ich nicht. Da müssen Sie meine Frau fragen." In dem meisten Haushalten scheinen also die Damen die Finanzminister zu sein. Die Herren wiederum scheinen es ihren Frauen nicht übelgenommen zu haben, dass das Geld am Ende nicht mehr da war.
Alle waren übrigens noch miteinander verheiratet. Es gibt sie noch, die liebe Liebe.

Kommentare:

Tobias Feltus hat gesagt…

Nur trotzdem schade, dass Du heute das Highlight verpasst hast, das wird auch durch die wahre Liebe nicht aufgewogen ;-)

doppelfish hat gesagt…

Schon verwunderlich genug, daß das überhaupt rausgekommen ist. Selbst die Profis merken's ja manchmal eher spät.