Mittwoch, 16. Dezember 2009

Der deutsche Einzelhandel - ein Fallbeispiel oder: Obacht bei der Berufswahl

Man muss scheinbar aufpassen, wenn man an Samstagen im Einzelhandel anruft.

Ich habe diesen Fehler vergangenen Samstag gemacht und in einem Möbelhaus angerufen, dessen Mitarbeiter mir über eine Woche zuvor versprochen hatte, sich einen Tag später um meine Reklamation (eine schlecht schließende Schranktür) zu kümmern. In der Zwischenzeit passierte trotz einer telefonischen Nachfrage, die mit "wie rufen Sie zurück" verbeschieden worden war, nichts.

Es schien, als hätte ich dieses Mal mehr Glück. Am anderen Ende ist eine freundliche aber leicht überfordert wirkende Dame, die mich an einen der zuständigen Kollegen durchzustellen zusagt.

Nach schier endlosen Minuten in der Warteschleife dann endlich die Mitteilung, dass der betreffende Kollege gerade in die Pause gegangen sei, mich aber im Laufe des Tages zurückrufen werde. Da ich weiß, dass "im Laufe des Tages" nicht gleichbedeutend ist mit "im Laufe des HEUTIGEN Tages", frage ich, wann er denn wieder aus der Pause zurück sei, damit ich ihn anrufen könne. Zusätzlich bitte ich um seine Durchwahl und hilfsweise darum, zu einem anderen Zuständigen durchgestellt zu werden.

So, so die nun nicht mehr freundliche, sondern nur noch überforderte Dame, gehe das ja nicht. Die Durchwahl könne sie nicht herausgeben (Stressmodus), der weitere Zuständige sei gerade in einem Gespräch (Megastressmodus) und (im Krawallmodus):

"Und außerdem ist heute Samstag!"

Hätte ich wissen wollen, welcher Tag ist, hätte ich sie nicht anrufen müssen; da hätte ein Blick in den Kalender genügt. Vor Jahren hätte ich ihr das auch so gesagt, aber man wird gelassener. Ich hätte ihr auch gesagt, dass ich nichts dafür kann, dass sie im Einzelhandel arbeitet und ich nicht ihr Berufsberater war, der ihr zu diesem Job geraten hat. Ich hätte ihr weiter gesagt, dass ich mich nicht darüber beschwere, wenn mich nachts Mandanten anrufen, die gerade festgenommen wurden und nun anwaltlichen Beistand benötigen. Wer Strafverteidiger wird, weiß das; wer Lokführer wird, weiß, dass sich bisweilen Leute vor seinen Zug werfen und wer sich für einen Beruf im Einzelhandel entschieden hat, weiß, dass er auch samstags arbeiten muss - was also soll das Gezeter?

Ich beende das Gespräch.


Übrigens: ein Rückruf ist bis heute nicht erfolgt. Ich habe die Sache anderweitig geregelt, da ich eingesehen habe, dass es einfacher ist, eine Reparatur selbst vorzunehmen als darauf zu warten, dass sich der, den es angeht, darum kümmert.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Frau Rueber,

seien Sie nicht so streng mit dem Einzelhandel :-) Da hat sich vieles verbessert in den letzten Jahren. Wenngleich ich gerne bestätige, dass der Möbeleinzelhandel eine der verbliebenen schwarzen Service-Inseln ist. Gute Fachgeschäfte - in allen Branchen - haben das erkannt und heben sich ab. Aber eben nicht über den Preis des Produktes. Es muss uns allen schon beim Kauf klar sein, wie es hinterher weitergehen könnte: Wird es geliefert, wird es installiert, nimmt man Rücksicht auf unsere Anwesenheit zuhause, tauscht man Teile aus, bessert man unbürokratisch nach, usw. usf. In guten Fachgeschäften wird intern kommuniziert: "Ihr habt es mit Menschen zu tun - und die zahlen letztlich unser Gehalt". In schlechten zählt nur der Preis. (Sie erkennen den Media-Markt Boykotteur in mir :-)

Kerstin Rueber hat gesagt…

@Anonym: Es handelte sich nicht um einen Möbeldiscounter, sondern um ein sog. "Einrichtungshaus". Ansonsten mögen Sie Recht haben.
Was die Rücksicht auf Anwesenheitszeiten zuhause anbelangt, könnte ich gleich mehrere Anekdoten mit Speditionsunternehmen nachlegen. Die liefern (fast) alle zwischen 8 und 15 Uhr. Verweist man dann auf eine berufliche Tätigkeit, kommen sinnfreie Vorschläge wie: wir können das Paket ja auch beim Nachbarn abgeben. Na klar, in dem Paket ist eine Badewanne und der Nachbar räumt sicher gerne mal eben sein Wohnzimmer aus um das Ding zwischenzulagern.

Lord hat gesagt…

MM ist nicht wirklich billig; das ist ein Irrglaube. Die haben wie die Metro halt alles da; Schnäppchen, Sachkunde und Service sucht man dort genau wie bei Aldi aber vergebens.
Anbei: ich kaufe auch nicht bei MediaMarkt&Saturn ein...