Freitag, 17. Mai 2013

Tatort - es kann nur Einen geben

An einigen Sitzungssaaltüren des Landgerichts Koblenz hängen Schilder mit der Aufschrift „Handy´s bitte ausschalten!“ Das Apostroph-S scheint außer mir, die ich der Meinung bin, dass man in Muttersprache formulieren sollte, vor allem dann, wenn man Fremdsprachen nicht beherrscht, kaum jemanden zu stören, aber darum geht es nicht.

Fakt ist, dass das Klingeln von Mobiltelefonen während Hauptverhandlungen störend ist, was nichts daran ändert, dass es wieder und wieder passiert, weil die Betreffenden entweder nicht lesen können oder das Gelesene umzusetzen außerstande sind.

Vorgestern war es mal wieder soweit. Während einer Zeugenvernehmung schallte aus dem Zuschauerraum eine wohlbekannte Melodie: Tatort. Wer um alles in der Welt lädt sich denn DEN Klingelton runter? Es konnte nur Einen geben: das tönende Mobiltelefon gehörte dem Polizeibeamten, der nach seiner Aussage im Zuschauerraum Platz genommen hatte.

Kommentare:

Matthias.F hat gesagt…

Das Deppen-Apostroph hinter der Mobiltelefonbezeichnung ist Brandenburger Hochhaus-Deutsch.
Wahrscheinlich ein Gastarbeiter unter den Justizwachtmeistern...

Non Nomen hat gesagt…

Ja ja, dieses Handy... oder diese Handies oder Handys...und von deutschen Justizmitarbeitern zu verlangen 'Mobiltelefone' zu schreiben ist wohl wahrlich zuviel verlangt...**GG**

Anonym hat gesagt…

@Non Nomen:
Stimmt, denn mit Fremdsprache bekommt ein Beamter eine höhere Einstufung ;-)