Montag, 14. Juni 2010

Wasserschaden - wieder mal ein Update

Am 10.06.2010 jährte er sich, der Wasserschaden im Sekretariat meines Büros. Ich hatte zuletzt hier vom Stand der Dinge berichtet.

Heute sollte er sein, der große Tag des Umzugs in das inzwischen renovierte Aquarium.

Die Herren kamen pünktlich eine halbe Stunde zu spät. Meine Reno stand bereit, die Arbeiten zu beaufsichtigen, da ich selbst bei einem auswärtigen Termin war. Das war auch gut so, denn ich hätte mich nur wieder aufgeregt.

Zunächst wurden aus einem ca. drei Meter breiten Metallregal alle Aktenordner herausgeräumt. Das dauerte eine halbe Stunde, wobei zuzugestehen ist, dass es viele Akten waren.

Danach war Frühstückspause angesagt. Gestärkt stellten die Herren sodann fest, dass sie nicht wüssten, wie man das Regal auseinanderbaut. Ob sie das wussten, bevor sie die Akten rausgeräumt hatten, und falls nicht, warum sie dann die Akten ausgeräumt hatten, vermochte meine Reno nicht zu klären.

Nach einer weiteren Unterbrechung wurden meiner Reno dann Fotos des leergeräumten Aquariums gezeigt mit der Erklärung, so habe man den Raum erstmals vorgefunden, weshalb man für das Wiedereinräumen nicht zuständig sei. Dass man genau dafür einen Auftrag der Versicherung erhalten habe, sei aber bekannt. Nicht bekannt sei hingegen gewesen, dass auch ein Regal umgeräumt werden sollte. Wie schon gesagt, das Ding ist ja nur drei Meter lang und die Herren, die schon mehrfach hier waren, haben es zuvor sicher übersehen.

Jedenfalls dauere das Abbauen des Regals länger als die Versicherung zahlen wolle, weshalb man nun wieder weitermüsse. Meine tapfere Reno konnte die Herren noch dazu anhalten, zähneknirschend das Regal wieder einzuräumen.

Zu guter Letzt qualmte dann noch eine Deckenlampe und die Sicherung verabschiedete sich, nachdem einer der Herren den Lichtschalter im Aquarium betätigt hatte. Dauer der Aktion: 2 Stunden inklusive Pausen. Ergebnis: alles wie gehabt, nur ohne Licht.

Übrigens: das Regal habe ich vor vielen Jahren selbst zusammengebaut, was was heissen will. Erstaunlich, dass Handwerker davor kapitulieren. Die Firma, die es vor mehr als einem Jahr abgebaut hat, brauchte dafür übrigens gerade mal 1 Stunde (inklusive Aktenordner ausräumen).

Um schlauen Ratschlägen vorwiegend anonymer Kommentatoren vorzugreifen: ich hatte der Versicherung schon nach Eintritt des Schadens abgeboten, die Räumarbeiten selbst zu übernehmen, konnte mich aber angesichts des vorgeschlagenen Stundensatzes von 8 Euro bremsen und habe im Gegenzug dem Versicherungsmann vorgeschlagen, für diesen fürstlichen Stundensatz die Arbeiten selbst durchzuführen. Der konnte sich aber auch bremsen und beauftragte lieber eine Firma damit.

To be continued.

Kommentare:

Tourix hat gesagt…

Gute Handwerker sind schwer zu finden.
Der Stundensatz liegt zwischen 38 und 48 Euro die Stunde.
Für 8 Euro kann man nicht viel erwarten.

Dudelsack hat gesagt…

Na, wenn die Sicherungen rausfliegen, müssen nur noch die Wände aufgeschlitzt und neue Leitungen verlegt werden.

Anonym hat gesagt…

Geteiltes Leid: Haben wir auch schon alles erlebt. Handwerker kommen und haben Ihr Material nicht dabei. Sie fahren wieder.
Oder Handwerker kommen und machen direkt eine Stunde Frühstückspause.

Dieses Pack.

Ganz gut wurde das Thema hier verarbeitet: http://www.youtube.com/watch?v=ocDcSXWyGX0&feature=related

bei ca. 3min