Dienstag, 22. Dezember 2009

Christ./.Kind

Immer ein guter Gag in der Weihnachtszeit zur Erheiterung des Personals: bei einem Kollegen anrufen und diesen in der Sache Christ./.Kind zu sprechen verlangen.

Hat vor Jahren mal ein Kollege in meinem Büro gemacht.

Die Azubi stellte zu mir durch mit den Worten: "Ich such dann schnell die Akte und bring sie Ihnen." Sie hat die Akte verzweifelt gesucht, nicht gefunden und daher eine Kollegin gefragt, die ihr geantwortet hatte: "Ach Christ./. Kind?! - Die liegt im gleichen Fach wie Niko./.Laus!" Damit war der Groschen gefallen.

Kommentare:

IchInBerlin hat gesagt…

Klar, wenn man sich seine Geschenke vom Weihnachtsmann liefern lässt, dann ist das Christkind ein Baby, welches in der Krippe liegt.

Ich weiß auch gar nicht, was der Arbeitsrechtler sagt zur Tätigkeit des "Christkinds".

Die Süddeutschen sind schon seltsam.

Kerstin Rueber hat gesagt…

Koblenz in Süddeutschland - ok, von Berlin aus betrachtet stimmt das. ;-)

IchInBerlin hat gesagt…

@Kerstin Rueber

Wir hatten hier im Kollegenkreis (alles Steuerberater) eine Diskussion darüber, wie die Tätigkeit des Weihnachtsmannes steuerlich zu beurteilen sei.

Irgendwer (also der Süddeutsche) warf dann das "Christkind" in die Runde. Wir sind übereingekommen, dass es zwar steuerlich keinen Unterschied macht, ob der Weihnachtsmann oder das Christkind kommt, aber dass wir beim Christkind zumindest einen Ergänzungspfleger benötigen.

Ich kenne mich in Westdeutschland nicht soooo gut aus, aber: Koblenz ist ja sowas von im Süden!

Kerstin Rueber hat gesagt…

@IchInBerlin: Worüber sich Steuerberater so unterhalten ist ja direkt sympathisch. Wie würden Sie den Sachverhalt beim Osterhasen beurteilen? Viele Grüße aus dem Süden!

Anonym hat gesagt…

Arbeits- oder steuerrechtliche Betrachtungen bezüglich Tieren?
Ich bitte Sie!

Kerstin Rueber hat gesagt…

Wieso? Denken Sie nur an die Hundesteuer.

Mausflaus hat gesagt…

war vielleicht grade in die Akte Glüh./ Wein. vertieft ^^

RA Michael Langhans hat gesagt…

muss ich morgen auch gleich mal austesten ;)

Anonym hat gesagt…

Ich wusste gar nicht mehr, dass die KoblenzerInnen so lustig sind. Christ ./. Kind. Köstlich!
Als ich mal beim Bund war vor Jahrzehnten (war übrigens in der Nähe von Koblenz), da rief man auf der Wache an und fragte nach dem Schlüssel vom Verfügungsraum. Das war mindestens genauso witzig (verstehen natürlich jetzt nur die Bundies).
Herzlichen Gruß von einem Hunsrücker, der jetzt im Süden (= München) sein Unwesen treibt. Irgendwie scheint ja die Nord-Süd-Thematik zum zweiten thread geworden zu sein.

Kerstin Rueber hat gesagt…

@Anonym: Ich hab´s gewusst - Bloggen bildet. Ich weiß jetzt, was ein Verfügungsraum ist. Wer es (noch) nicht weiß, schaue hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Verf%C3%BCgungsraum
Gruß nach München!