Montag, 23. November 2009

Kopfgrippe?

Der Zeuge sah - sagen wir mal - altersgemäß aus und er benahm sich auch so. Er war 17 und trug eine dieser Hosen, deren Bund irgendwo zwischen Kniekehle und oberem Oberschenkel endet, dazu Turnschuhe, die die Füße ein wenig klobig aussehen lassen mit Schnürsenkeln, die locker eingefädelt sind und jeden Schritt zur potentiellen Stolperfalle machen. Wahrscheinlich hob er deswegen die Füße beim Gehen auch nicht an, sondern schlurfte gleichsam mit leicht einwärts gekehrten Füßen zum Zeugentisch. Er kaute Kaugummi und seine Basecap saß mit dem Schirm nach hinten auf seinem Kopf.

Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen als ich ihn sah und wartete gespannt auf die Kommentare des Richters, der immer dann zur absoluten Hochform aufzulaufen pflegt, wenn hinten im Saal eine Schulklasse sitzt. Hinten saß eine Schulklasse und noch bevor der Zeuge den Tisch erreicht hatte, ging´s los:

"Haben Sie Kopfgrippe?"
"???"
"Dann nehmen Sie den Hut ab!"
(Zeuge nimmt die Basecap ab. Darunter sieht er aus wie es diese Stylingprudukte mit der Aufschrift "bedhead" anpreisen.)
"Und jetzt noch den Kaugummi raus, dann können wir loslegen."
(Zeuge schaut sich hilfesuchend nach einem Papierkorb um. Im Sitzungssaal gibt es keinen und er traut sich nicht, das Ding unter den Tisch zu kleben. Deshalb nimmt er ihn zwischen zwei Finger und knetet ihn durch.)

Die Fragen zu Name, Anschrift und Alter beantwortet er unfallfrei.

Dann: "Beruf?"
"Arbeitslos."
"Das ist kein Beruf."
"???"
"Haben Sie was gelernt?"
"Jo, in der Schule."
(Richter zieht die Augenbrauen hoch. Teile der Schulklasse glucksen vor sich hin.)
"Haben Sie mal eine Ausbildung gemacht oder angefangen?"
"Achso, jo nö."
"Was denn nun? Ja oder nein?"
"Nö."
"Das heisst "nein", nicht "nö". Gerichtssprache ist Deutsch."
"Jo." (Das Glucksen verwandelt sich in Kichern, die Gesichtsfarbe des Richters nimmt zu.)

Die Vernehmung zur Sache hat wenig Unterhaltungswert. Der Zeuge weiß so gut wie nichts mehr und auch dem Staatsanwalt gelingt es nicht, seine Erinnerung aus der Reserve zu locken.

Beim Verlassen des Raumes setzt er die Basecap wieder auf. Er hat vergessen, dass er noch den Kaugummi zwischen den Fingern hat. Der ziert nun die Basecap.

Kommentare:

Kand.in.Sky hat gesagt…

bei aller berechtigter Kritik, man sollte nicht allzu hart ins Gericht gehen. Diese Schicht/Generation ist mit Müll grossgeworden. Ihre Eltern haben Müll gefressen also fressen sie ihn auch. Widerstandskräfte werden im Keim erstickt, Charakteristika glattgeschliffen/egalisiert bis sie die ihnen zugestandene Nische im Konsumismus einnehmen.
Siehe die Fabel mit Frosch und Skorpion.



#k.

Kerstin Rueber hat gesagt…

Ich tue mir schwer, die von Ihnen genannte Fabel auf den bemützten, kaugummikauenden Zeugen anzuwenden.

Anonym hat gesagt…

"Die sind eben so" halte ich auch für eine unbrauchbare Rechtfertigung.