Mittwoch, 7. Januar 2009

Penisbrand und Penisneid

Angesichts dieser Sache, über die Spiegel online berichtet, vergeht wohl jeder Frau ein eventuell vorhandener Penisneid. In Australien zündete eine Frau den Penis ihres Mannes an, weil sie wollte, dass er nur ihr alleine gehöre. Sie habe nur den Penis verbrennen wollen, nicht aber den ganzen Mann. Tragisch, dass Letzteres dann doch passierte.
Die Brandstifterin muss sich nun wegen Mordes vor Gericht verantworten, wobei die Ergebnisse der psychologischen Untersuchung noch ausstehen. Eine Begutachtung der Dame halte ich schon deshalb für angezeigt, weil ich mir nicht erklären kann, was sie mit dem eingeäscherten Penis ihres Mannes anfangen wollte. Das mit der Bestäubung zum Zeugen von Nachkommen klappt beim Menschen doch gar nicht.

Kommentare:

Herr hat gesagt…

Muss man eigentlich ein Mann sein, um ein derartiges öffentliches Witzereißen über den schrecklichen Tod (Verbrennen bei lebendigem Leib) eines anderen Mannes in hohem Maße degoutant zu finden??

Werner Siebers hat gesagt…

Als schwarzer Humor wird Humor bezeichnet, der normalerweise als ernst betrachtete oder makabre Themen wie Verbrechen, Krankheit und Tod in satirischer oder bewusst verharmlosender Weise behandelt. Oft werden dabei von der Gesellschaft aktuell stark beachtete Themen verwendet. Schwarzer Humor bedient sich häufig paradoxer Stilfiguren. Nicht selten ist schwarzer Humor Gegenstand von Kontroversen, bei denen es um die Frage geht, ob man sich über bestimmte Dinge lustig machen darf und wo die Grenzen des guten Geschmacks liegen. Besonders gilt dies für religiöse, sexuelle und tragische Themen.

Am schwarzen Humor zeigt sich deutlich die von Sigmund Freud vertretene Auffassung, dass Witze als Ventil für die Auseinandersetzung mit gesellschaftlich tabuisierten Bereichen genutzt werden.

Das war wikipedia, und dem ist wenig zuzufügen, außer, dass schwarzer Humor etwas ist, was nicht geschmacklos sondern etwas ist, was in die heutige Zeit gehört.

Herr hat gesagt…

@ Werner Siebers: Da haben Sie aber - mit gutem Grund - den nächsten Absatz bei Wikipedia weggelassen, der vom "kranken Humor" handelt, und genau darum handelt es sich auch hier (ebenso wie bei nicht wenigen Beiträgen in Ihrem eigenen Blog).

(Dass sich im Internet eine Vielzahl gestörter Gestalten herumtreibt, die u.a. Witze über ganz konkrete tragische Ereignisse voll korrekt finden, will ich gar nicht bestreiten. Dass das deshalb legitimerweise "in die heutige Zeit gehört", behauptet außer Ihnen aber niemand.)