Freitag, 28. November 2008

Der Fall Marco W. oder: prosaische Ergüsse eines Unverteidigten

Eine überregionale Tageszeitung veröffentlichte heute Auszüge aus dem Buch des ehemals in der Türkei inhaftierten Marco W.. Titel: Marco packt aus.
Eine Video gibts dazu auch, zu sehen auf der Homepage der Zeitung. Darin sieht man Marco W. in weißem Hemd, Jeans und Brille und hört, wie er erklärt, dass er das Buch geschrieben habe um die Erlebnisse im türkischen Knast zu verarbeiten. Er erklärt weiter, er sei unschuldig, das britische Mädchen habe ihm auf Nachfragen gesagt, sie sei älter. Dann sei da noch dieses grüne Bändchen, das alle Personen über 16 hatten um Alkohol trinken zu dürfen. Zudem frage man auch nachts um 1 Uhr in der Disco nicht nach dem Ausweis.
Ich habe großes Verständnis für die Verteidiger des Buchautoren, die das Mandat niedergelegt haben (Quelle: die zeit). Einen Mandant, der ohne Rücksprache mit mir ein Buch herausbringt, das sich mit dem Tatvorwurf befasst, wollte ich auch nicht haben. Ich stelle mir gerade vor, wie es später sein könnte im Rahmen des Prozesses, wenn er mit seinen prosaischen Ergüssen konfrontiert wird. Mir würde beispielsweise die Frage auf der Zunge liegen, weshalb er denn überhaupt nach dem Alter fragte. Oder vielleicht, ob er vor 22 Uhr nach einem Ausweis gefragt hätte.
Sicher hat der Junge schlimme Dinge erlebt und sicher ist es nicht leicht, diese Erlebnisse zu verarbeiten. Ich bezweifle aber, dass die gewählte Form die richtige ist dafür. Zu wünschen ist ihm, dass er nun Berater findet, die versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und zu denen das Vertrauen groß genug ist, etwaige weitere Veröffentlichungen mit ihnen zu besprechen.

Kommentare:

Werner Siebers hat gesagt…

Ich melde Zweifel an, dass er den Quatsch selbst verzapft hat.

Kerstin Rueber hat gesagt…

Das Interview hat er selbst verzapft; beim Buch könnte ich mir auch vorstellen, dass ihm geholfen wurde. Wenn ich mir ansehe, wie sich die jungen Leute heutzutage sms schreiben, hege ich auch Zweifel daran, dass es den meisten unter ihnen möglich ist, einen Hauptsatz mit mehr als einem Nebensatz zu verbinden und dabei auch die Interpunktion richtig hinzukriegen.

doppelfish hat gesagt…

Ich melde Zweifel an, daß seine Anwälte von der Veröffentlichung des Buches tatsächlich überrascht wurden. Es sei denn, dem Jungen wurde mehr als nur geholfen.